Warum Sie als Dienstleister zur Marke werden sollten

Kategorie(n): Marke

Als Dienstleister verkaufen Sie ein Produkt, das Ihr Kunde nicht anhand materieller Merkmale überprüfen kann. Er kann sich erst dann ein Bild von der Qualität Ihrer Leistung machen, wenn er sie in Anspruch nimmt. Zunächst einmal kauft er die Katze im Sack.

Sie kennen das selber aus Kundensicht. Sie brauchen zum Beispiel einen neuen Friseur. Doch wer schneidet ähnlich gut wie Ihr alter? Sie brauchen einen verlässlichen Steuerberater. Aber bitte einen, der Ihnen auch als Mensch sympathisch ist. Sie brauchen einen Coach. Aber welcher ist der Beste für Ihr Anliegen?

Gehen wir davon aus, dass alle, die Sie sich ansehen, gut ausgebildet sind und ihr Handwerk verstehen. Das Grundangebot ist jedoch austauschbar (die jeweiligen Berufsstände mögen mir die Vereinfachung verzeihen): Haare schneiden, Steuererklärung machen, Klarheit und Lösungen finden.

Was gibt Ihnen darüber hinaus Orientierung? Was hilft Ihnen, sich zu entscheiden? Dafür benötigen Sie weitere Anhaltspunkte. Sie wollen wissen, mit wem Sie es zu tun haben und was Sie von ihm beziehungsweise ihr erwarten können.

1 – Eine starke Marke vertritt Sie

Aufgabe einer Marke ist es, genau das auf den Punkt zu bringen. Ihre Marke beantwortet die Frage: „Wofür stehen Sie?“ Ihre Marke personifiziert also Ihr Unternehmen, Ihre Werte, Ihre Qualität. Mit Ihrer Marke können Sie sich sozusagen reproduzieren. Sie tritt an Ihre Stelle, wenn Sie nicht persönlich anwesend sind. Ihre Marke sorgt dafür, dass sich Menschen ein Bild von Ihnen machen können, noch bevor sie Ihnen oder Mitarbeitern Ihres Unternehmens persönlich begegnen.

2 – Eine starke Marke schafft Vertrauen

Beschreibt Ihre Marke klar, wofür Ihr Unternehmen steht, bietet sie Orientierung, ermöglicht Identifikation und stiftet Vertrauen. Sie gibt Ihren Kunden das gute Gefühl, mit Ihnen und Ihrem Unternehmen den passenden Partner zu wählen, bei Ihnen genau die Dienstleistung bekommen, die er braucht. Das heißt, eine starke Marke gibt ihm die Sicherheit, eine gute Kaufentscheidung zu treffen.

3 – Eine starke Marke zieht Kunden an

Kann sich ein Kunde mit Ihrer Marke identifizieren, fühlt er sich zu Ihrem Unternehmen hingezogen – und das im Idealfall noch bevor er Ihnen oder Ihren Mitarbeitern persönlich begegnet. Starke Marken erzeugen folglich einen Sog, der Ihnen vergleichsweise mühelos Kunden zuführt. Das gute Image Ihrer Marke sorgt dafür, dass der Kunde von sich aus Kontakt zu Ihnen aufnimmt.

4 – Eine starke Marke erspart Ihnen Überzeugungsarbeit

Kommt es dann zu einer ersten Begegnung, wird der Kunde lediglich nach einer Bestätigung und Verstärkung seiner Markenerwartungen suchen. Sofern Sie und Ihre Mitarbeiter halten, was Ihre Marke verspricht, werden Sie nicht mehr allzu viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, um sich über neue Kunden oder Kandidaten freuen zu können.

5 – Eine starke Marke bringt Ihnen mehr Geld für Ihre Leistung

Ist ein Kunde von Ihrer Marke überzeugt, ist er auch bereit, mehr für Ihre Dienstleistung zu bezahlen. Nicht zu vernachlässigen ist dabei der Abstrahleffekt einer Marke. Der Kunde wertet sich selber mit seiner Markenentscheidung auf. Er ist es sich wert, diese (im Zweifel teurere) Marke zu wählen.

6 – Eine starke Marke verbindet Sie mit den passenden Menschen

Ein Kunde, der sich für eine Marke entscheidet, trifft also immer auch eine Aussage über sich selbst. Er zeigt, was ihm wichtig ist, für was er eintritt, womit er sich identifiziert. Decken sich die Werte Ihrer Marke mit denen des Kunden, entsteht ein Wir-Gefühl. Und Sie als Dienstleister verbinden sich genau mit den Menschen, die zu Ihnen und Ihrem Wertegefüge passen.

7 – Eine starke Marke hilft Ihnen, sich zu fokussieren

Als wesentliches Element der Unternehmensstrategie gibt Ihre Marke eine Richtung vor, an der Sie sich – gemeinsam mit Ihren Führungskräften und Mitarbeitern – immer wieder ausrichten können. Ihre Marke bewahrt Sie also vor Verzettelung und hilft Ihnen, regelmäßig zu überprüfen, was Ihr Unternehmen voranbringt und stärkt oder möglicherweise eher schwächt. Kurzum: eine starke Marke gibt nicht nur Orientierung nach außen, sondern auch nach innen.

Bewusste Markenbildung lohnt sich

Menschen bilden sich übrigens auch ohne Ihr aktives Zutun ein Bild von Ihnen und Ihrem Unternehmen. Die Frage ist dann nur, ob das Bild der anderen Ihrem Selbstbild entspricht. Schlimmstenfalls entsteht ein negatives Bild, was jedoch üblicherweise damit zu tun hat, dass Kunden bereits schlechte Erfahrungen mit Ihrem Unternehmen gemacht haben. In den meisten Fällen hingegen entsteht ein diffuses Bild. Denn wie soll ein Kunde ein klares Bild von Ihrem Unternehmen gewinnen, wenn Sie selber kein klares Bild haben?

Ich empfehle Ihnen daher, sich Gedanken über Ihre unternehmerische Identität, Ihre Stärken, Ihre Werte, Ihre Motivation zu machen und klar zu definieren, wie Ihr Unternehmen für Ihre Kunden und Ihre Mitarbeiter sein soll. Das ist die wichtigste Basis für eine starke Marke und sollte erarbeitet werden, bevor Sie sich Gedanken über Logo, Text, Website und Marketing-Aktivitäten machen. Es liegt mir übrigens fern zu behaupten, dass das mal eben so schnell auf Knopfdruck gelingt. Das ist ein Prozess, der Ihnen (und Ihrer Mannschaft) eine Menge abverlangt, sich aus meiner Erfahrung jedoch lohnt.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, zum Beispiel mit einem Positionierungsworkshop für Sie, Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter.

Ich freue mich, wenn Sie den Beitrag teilen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte auch noch interessant für Sie sein: